Dr. med. vet. Kristine Hucke, prakt. Tierärztin
Dotzheimer Str. 135a, 65197 Wiesbaden
Telefon: 0611 / 48908
 

 

Steckbrief vor dem Heimtierkauf

8. Chinchilla

 

Allgemeines:

  • Chinchillas sind sehr anspruchsvolle, intelligente Nagetiere und damit sehr aufwendig in ihrer Haltung.

  • Als Streicheltiere für Kinder sind sie gänzlich ungeeignet.

  • Grosses Sprungvermögen, Sprünge über Eck

  • Dämmerungs- und nachtaktiv

  • Rudeltiere mit Einzelterritorium, monogame Partnerschaft

  • Einzeltierhaltung möglich

  • Relativ schnell futter- , finger- und handzahm

  • Handling: Schwanzgriff unter leichtem Zug nach kaudal - Umfassen des Kopfes (Vorsicht "Probebiss" - nie an der Genickfalte (Vorsicht Ausreißen der Haare!)

 

Anfälligkeit:

  • Disposition für Verdauungsstörungen

  • Infektionen des Respirationstraktes infolge zu hoher Luftfeuchtigkeit und zu hoher Raumtemperatur

  • Zahnanomalien (Malokklusion, Spitzenbildung an den Molaren), Allotriophagie, Verletzungen

  • Fellbruch, Fellbeißen

  • Haarringe um den Penis, Penisprolaps, Rektumprolaps

 

Haltung:

  • Paarhaltung, möglichst 2 gleich alte weibliche Tiere bzw. Gruppen

  • Lebenserwartung bis 20 Jahre

  • dämmerungs- und nachtaktive Tiere, mindesten 5-6 Stunden Freilauf in dieser Zeit (Treppe zum Käfig,

  • da dieser zum Urinabsatz aufgesucht wird)

  • sehr bewegungsfreudig, mit gutem Springvermögen und starkem Nagetrieb

 

Unterbringung:

  • Käfiggröße: L 100 cm x 50 cm x H 50-100 cm pro Tier (kann nicht groß genug sein!)

  • Käfigmaterialien: verzinkter Draht (Gitterabstand nicht mehr als 12-14 mm) in Kombination mit Plexiglas

  • Zugang von außen durch Treppe

  • Raum für Freilauf auf Gefahrenquellen prüfen (Stromkabel, Zimmerpflanzen, Teppiche, Plastikteile, Aquarien, Filzstifte, Tabakreste, Bleiband im Vorhang, andere Haustiere usw.)

 

Standort:

  • Tischhöhe

  • Zugluftfrei

  • Temperatur 18 - 24 ° C (sehr hitzeempfindlich)

  • Luftfeuchtigkeit ca. 40 - max. 70 % (feuchtigkeitsempfindlich)

 

Einrichtung:

  • Einstreu: Hobelspäne aus unbehandeltem Holz + Heuschicht in Teilbereich (nie Sägemehl oder Katzenstreu)

  • ständiges Sandbad lebensnotwendig (kein Vogelsand, sondern z. B. Attapulgit-Sand) in glasierter Tonschale

  • Trinkröhrchen immer (!) mit Wasser gefüllt

  • Schlafhäuschen (erhöht aufgestellt): L 30 cm x B 20 cm x H 20 cm

  • Kletteräste, Beschäftigungsmöglichkeiten

  • mehrere Sitzbrettchen in unterschiedlichen Höhen

  • Einschlupfgegenstände aus Holz können mit mehreren Lagen Textilklebeband vor Benagen geschützt werden

  • Futterschale aus Steingut oder glasiertem Ton

  • Zweige zum Benagen: von Obstbäumen, Weide oder Pappel (keine Kirsche oder Hagebutte)

  • 1-2 größere Steine

  • Heuraufe

 

Futter:

  • Fütterungszeit: zu Beginn der Aktivitätsphase in den frühen Abendstunden

  • Körnermischung: eine Hälfte Chinchilla-Pellets/eine Hälfte nicht pelletiertes Körnerfutter für Meerschweinchen

  • Mischung aus getrockneten Kräutern: 5 Teile Kamille, 4 Teile Gänseblümchen, 4 Teile Rosenblätter, 3 Teile Löwenzahn, 2 Teile Hagebutte, 2 Teile Brennnessel, 2 Teile Salbei, 2 Teile Pfefferminze, 1 Teil Schafgarbe

  • von beiden Mischungen zu gleichen Teilen ca. 2-3 Teelöffel pro Tier und Tag

  • zusätzlich gutes Heu

  • Leckerbissen wie ungeschwefelte Rosinen, Trockenobst, Nüsse (außer Erdnüsse), Sonnenblumenkerne, Mandeln sollen nur spärlich angeboten werden.

  • ca. 1 Rosine pro Tag, 1/2 Nuss pro Tag

 

Lebenserwartung: bis 20 Jahre

 

Eignung: Jugendliche ab 15 Jahre

 

© 2000 -2011 Text und Bilder: Dr. Kristine Hucke, Wiesbaden

zurück