Tierarzt-Logo Kleintierpraxis Hucke Hund Katze
Logo Veterinärpraxis Dr. Hucke Wiesbaden
Tierarzt-Logo Kleintierpraxis Hucke Kaninchen Meerschweinchen

Infektionskrankheiten

16. Panleukopenie, Feline Parvovirose (FPV)

Das außerordentlich resistente Virus kann bei Raumtemperatur bis zu 1 Jahr infektiös bleiben.
Das Virus ist eng verwandt mit dem Parvovirus des Hundes, Katzen können auch am caninen Parvovirus (CPV) erkranken

Die Übertragung erfolgt durch direkten Kontakt, kontaminiertes Futter oder Gegenstände.

IKZ: 2 - 7 Tage.

Schwerste Verlaufsformen sind bei Jungtieren zwischen 6 Wochen und 4 Monaten zu erkennen.
Der perakute Verlauf, überwiegend bei Welpen bis zur 6. Lebenswoche, endet innerhalb von wenigen Stunden tödlich.

Beim akuten Verlauf sind die Tiere zunächst matt, verweigern die Futter- und Getränkeaufnahme. Nach 1 - 2 Tagen dünnflüssiger, nur z.T. blutiger Durchfall, ausserdem Erbrechen. Teilweise zeigen die Tiere Fieber oder Untertemperatur.
Der Tod durch Austrocknung tritt innerhalb weniger Tage ein.

Eine Erkrankung des Zentralnervensystems kann auch bei der Infektion ungeborenen Welpen auftreten, diese Welpen zeigen mit Beginn der Aktivitätsphase ataktischen Gang, Taumeln und teilweise deutliche Einschränkungen des Sehvermögens

Trotz intensiver und frühzeitiger Therapie werden die Überlebensraten mit maximal 50% angegeben

Als Prophylaxe kann nur die regelmäßige Impfung angeboten werden.
Ohne akuten Infektionsdruck sollten die Welpen von regelmässig geimpften Kätzinnen aufgrund des abfallenden maternalen Antikörpertiters in der 8., 12. und 16. Woche geimpft werden.
Besteht der Verdacht eines ungeimpften Muttertieres sowie der Verdacht eines hohen Infektonsrisikos können die Welpen bereits ab der 4. Lebenswoche geimpft werden