Dr. med. vet. Kristine Hucke, prakt. Tierärztin
Dotzheimer Str. 135a, 65197 Wiesbaden
Telefon: 0611 / 48908
 

 

Infektionskrankheiten

 
22. Kokzidiose
 
Spielt bei der Erkrankung der Hunde eine untergeordnete Rolle, freilaufende Katzen sind häufiger betroffen.
Die Ansteckung erfolgt hauptsächlich durch die Aufnahme infizierter Mäuse. Der Befall der Hunde beträgt im Durchschnitt 2-4%.
Krankheitssymptome sind bei Welpen, bei mit anderen Darmparasiten oder Krankheiten belasteten und geschwächten Hunden nach massivem Befall mit Kokzidien zu erwarten.
Es kommt zu leichtem Fieber, Anorexie, Apathie, wässrig-schleimiger, z.T. blutiger Durchfall bis zu zwei Wochen, Gewichtsverlust, Austrocknung, Wachstumsstillstand.
Auch bei Welpen sind Todesfälle selten.
Auch Sarkosporidien können von Hund und Katze über Fleisch intermediärer Wirte (Beutetiere, Nutztiere) aufgenommen werden.
Ohne selbst zu erkranken , scheidet der Hund oder die Katze noch 6 Wochen lang infektionstüchtige und bis zu zwei Jahren lebensfähige Sporozysten aus. Bei einer Untersuchung wurden bis zu 15 % des Hundekotes mit Sarkosporidien gefunden.

 

© 2000 -2011 Text und Bilder: Dr. Kristine Hucke, Wiesbaden