Tierarzt-Logo Kleintierpraxis Hucke Hund Katze
Logo Veterinärpraxis Dr. Hucke Wiesbaden
Tierarzt-Logo Kleintierpraxis Hucke Kaninchen Meerschweinchen

Zahnsanierungen bei Hund und Katze – muss das sein?

Ja, auch unsere Hunde und Katzen in Wiesbaden leiden an Zahnschmerzen.

Was in vielen Fällen von außen nicht sichtbar ist, zeigt uns die regelmäßige Zahnkontrolle, Zahnreinigung und Zahnsanierung.
Schauen wir mal….

Hier eine Katze, auf den ersten Blick alles ok, oder?

Aber bereits die leichte Blutung in Höhe des Zahnfleisches am ersten Backenzahn lässt das Problem vermuten:
Hier findet eine Zahnresorption mit schmerzhaften Veränderungen durch den freiliegenden Nervenkanal statt. Berührt man diesen Bereich mit dem Fingernagel klappert die Katze oft mit dem Unterkiefer, ein Schmerzsignal.

Nach der Zahnreinigung mit einem Ultraschallgerät in Narkose werden die Zähne einzeln beurteilt und Röntgenaufnahmen angefertigt.
Das Röntgenbild der gleichen Katze zeigt uns die Veränderung!


Bei dieser Katze sind die Zeichen eindeutig, an fast allen Zähnen sehen wir Entzündungen des Zahnfleisches rund um den Zahn, hier muss dringend gehandelt und die veränderten Zähne entfernt werden.


Kommen diese Zahnerkrankungen bei der Katze häufig vor?

Durch die ständige Weiterbildung und verbesserte Diagnostik durch digitale Röntgenaufnahmen können viel mehr schmerzhafte Zähne diagnostiziert werden.
Denn Zahnerkrankungen, Zahnfleischentzündungen und FORL kommen bei unseren Stubentigern sehr häufig vor.

Insgesamt leidet jede dritte Katze an dieser Erkrankung,
ab einem Alter von fünf Jahren sogar jede zweite Katze an FORL.

FORL – Was ist das?
FORL = Feline Odontoklastische Resorptive Läsion

Was zu dieser Krankheit führt ist leider noch nicht vollständig erforscht,
man vermutet eine Autoimmunkrankheit, die durch bestimmte Viren wie Calici-, Herpes-, Leukose- oder FIV-Viren verstärkt wird. Sogenannte Odontoklasten, die durch eine Aktivierung entstehen, lösen die Zahnsubstanz auf und lassen Löcher im Zahn und in der Zahnwurzel entstehen.

Krankheitsanzeichen

Zahnschmerzen auf Grund von FORL oder anderer krankhafter Prozesse sind schwer zu erkennen.
Häufig wird das Problem nicht erkannt, oft zu spät oder gar nicht behandelt, denn die Katzen stellen das Fressen trotz hochgradig schmerzhafter Prozesse in der Maulhöhle nicht ein.
Verweigerten sie die Mahlzeit, ginge es ihnen noch schlechter.

Trotzdem kann der aufmerksame Tierbesitzer mögliche Krankheitsanzeichen an seiner Katze wahrnehmen, die für eine FORL sprechen:

Man sollte auf folgende Anzeichen achten:

  • Speicheln
  • Fallenlassen von Futter beim Fressen
  • insgesamt verändertes Fressverhalten
  • Kopfschiefhalten und Kratzen am Maul oder Gesichtshälfte
  • Maulgeruch
  • Magenentzündung mit Erbrechen
  • psychische Veränderungen, ziehen sich zurück, werden aggressiv

 

Zahnsanierung bei der Katze – wie läuft das in unserer Praxis ab?

  • Wir operieren in der Regel vormittags vor der Sprechstunde.
  • Bitte planen Sie genügend Zeit ein zum Einsetzen in die Transportbox und zur Anfahrt zu uns!   
    Glauben Sie uns, die Katze registriert Ihre Nervosität und reagiert dann oftmals entsprechend, also frühzeitig alles vorbereiten!
  • Ihre Katze sollte nüchtern und ohne große Aufregung zu uns gebracht werden!
    Ab 20 Uhr des Vorabends bitte keine Fütterung und keine Leckerli mehr geben bzw aus den Verstecken wegräumen.
    Wasser trinken darf die Katze bis zur Narkose.
  • Nach der Vorbesprechung, Gewichtsbestimmung, allgemeinen Untersuchung und Untersuchung auf Narkosefähigkeit erhält die Katze die erste Injektion, danach darf sie nochmal in die Transportbox.
  • In der folgenden Beruhigungsphase bekommt sie den Venenkatheter gesetzt und nach Absprache die Blutentnahme für die Blutuntersuchung.
  • Bei der Zahnsanierung wird dann zunächst der Zahnstein mit einem Ultraschallscaler genau wie bei unserem Zahnarzt entfernt und danach jeder Zahn einzeln visuell und mit einer Untersuchungssonde beurteilt und die Zahnfleischtaschen beurteilt.
  • Zusätzlich werden die Zähne bei vermuteten Veränderungen mit einem digitalen Dentalröntgengerät aufgenommen um die Zahnwurzeln auf krankhafte Veränderungen zu untersuchen.
  • Erkrankte Zähne werden dann nach den neusten Extraktionstechniken mit Unterstützung einer hochtourigen Dentaleinheit im Knochenfach freigelegt und gezogen.
    Größere Wunden werden anschliessend mit einer Naht verschlossen
  • Zum Abschluss werden die gesäuberten Zähne noch poliert um ein erneutes Anhaften von Zahnbelag zu verzögern.
  • Nach den Injektionen für ein schnelleres und kreislaufstabiles Aufwachen und der weiterer Schmerztherapie bleiben die Katzen in der ruhigen Aufwachbox bis zur Abholung.

Zahnsanierungen sind keine Massentätigkeiten,
hier ist jedes Gebiss neu zu beurteilen und die Katzenzähne sind extrem empfindlich und brechen bei unvorsichtigen Extraktionsversuchen schnell, dabei bleibt oftmals die abgebrochene Zahnwurzel tief unten im Zahnfach sitzen.

Katzen mit solchen Zahnwurzelresten haben weiterhin starke Zahnschmerzen, denn die Wurzel hat weiterhin eine Verbindung zum Nervensystem auch wenn das Zahnfleisch darüber verheilt!
Das zu vermeiden ist unser Anspruch!

Die Techniken zu erlernen und die dafür nötigen hochpreisigen Gerätschaften fordern ihren Preis und all die oben genannten Schritte benötigen ihre Zeit gegenüber einem schnellen mal Abkratzen vom Zahnstein!
Bitte denken Sie daran, Katzen äussern ihre Schmerzen nicht, Sie werden es aber danach an einer lebhafteren und dankbareren Katze merken!