Motorradtour Sommer 2003:
Neapel - Küste von Amalfi - Paestum - Abruzzen - Marken - Rimini
 
Der vierte Tag: 

 

Am sonnigen Morgen begeben wir uns wieder auf die Reise in die Vergangenheit: Paestum. Schnell finden wir der gut erhaltenen Stadtmauer folgend den Eingang zum Ausgrabungsgelände. Und schon stehen wir vor um 550 v.Chr. errichteten Hera-Tempel.

 

 

 

Hera-Tempel

 

Arbeiten am Poseidon-Tempel

 

Der Via Sacra folgen wir zum Poseidon-Tempel. Dort sind die Restauratoren mit einer lebensübergreifenden Arbeit beschäftigt. Gilt es die kleinen Auswaschungen in den Steinen zu reinigen und zu verfüllen. Weiter geht es zum Wasserbecken, dem verschiedenen Bedeutungen zugesprochen werden, zum Amphitheater und dem Forum. Eine Gruppe französischer Studenten gräbt an einer Mauer, ganz vorsichtig mit Kelle und Pinsel wird die Vergangenheit erforscht.

 

Auf einem Hügel überragt der Athena-Tempel die gesamte Grabungsstätte.

 

Athena-Tempel

 

Via Sacra

 

Etwas abseits gelegen sind die ehemaligen Häuser der Bewohner von Paestum zu erkennen, die mit großen Steinen gepflasterte Via Sacra zeigt Spuren der Fuhrwerke. Wir besuchen das Archäologische Museum und bewundern die vielen Ausgrabungsstücke aus der vergangenen Zeit. Auch das Grab des Tauchers mit seiner griechischen Freskomalerei aus der Zeit um 480 v.Chr. zieht uns in seinen Bann.

 

 

 

   
Nach dieser Reise in die Vergangenheit ist es schwierig wieder in die Gegenwart zu gelangen, doch wir suchen noch einen Reisetipp aus dem Reise Know-How-Buch:

Tenuta Vannulo wird dort als ökologischer Musterbetrieb der Wasserbüffelhaltung und Käseproduktion beschrieben. Wir folgen der SS 18 nach Norden und sehen schon nach wenigen Kilometern auf der rechten Seite eine riesige Stallanlage und davor ein großes Wasserbecken mit Büffeln. Wir biegen ab und halten vor den im Wasser dösenden Vieh.

 

 

Wasserbüffel in ihrem Element

 

 

Bufala campana

Wir befragen einen vorbeifahrenden Italiener und schnell ist der Kontakt geknüpft, wir Veterinario e Tedesci dürfen uns auf eine Führung durch die Anlage freuen. 800 Büffel werden hier zur Milchgewinnung gehalten, in kleineren Gruppen dürfen sie die Wasseranlage benutzen, 2 x täglich werden sie in der modernen Melkanlage gemolken. Die Anlage ist gerade erst belegt worden, an vielen Stellen wird noch gebaut und unserer Ansprechpartner war der Bau-Ingenieur der Farm, Glück gehabt!

 

 

Danach müssen wir noch den frischen Mozzarella di bufala campana in der benachbarten Tenuta Vannula kaufen und ein leckeres Abendessen ist uns gewiss! Es stimmt im Vergleich zu dem in unseren Supermärkten nach"nichts" schmeckenden Mozzarella aus Kuhmilch, schmeckt dieser Mozzarella di bufala, der "Abgerupfte", unvergleichbar besser, leicht nussig, herb!

 

 

 

 

Stallanlage der Wasserbüffelfarm

 

   
weiter Das Jahr 2003

Tourenüberblick

© 2000 - 2010 Text und Bilder: Dr. med. vet. Kristine Hucke, Wiesbaden