Praxislogo Tierarztpraxis Dr. Kristine Hucke

 

Facebookseite Facebooklogo

 

 

 

 

Erste Hilfe bei Hund und Katze - Informationen aus der Tierarztpraxis Dr. Kristine Hucke Wiesbaden

Erste Hilfe bei Hund und Katze

5. Lahmheit

Lahmheit wird durch den Schmerz bei Bewegung oder Belastung des verletzten Körperteils sichtbar. Unter Umständen ist die Lahmheit kaum wahrnehmbar und man bemerkt nur einen verkürzten, unsicheren Tritt.
Auch die betroffene Seite ist oft schwer zu erkennen. Es gibt jedoch Hinweise, die Pfote wird auch im Stand nicht voll belastet oder seitwärts gestellt.

Geringgradige Lahmheit: kurzfristig starker Muskelschmerz, nach einigen Stunden kann bereits eine deutliche Besserung gesehen werden.

Wenn das Tier jedoch weiterhin lahmt, sollte ein Tierarzt hinzugezogen werden.

Verstauchung: Bänder eines Gelenkes überdehnt, "Vertreten"

Verrenkung- Luxation: knöcherne Anteile eines Gelenkes verlieren den Kontakt; die Bänder des Gelenkes sind zerrissen, Gelenkknochen sind verschoben. "Schulter ausgekugelt"

Knochenbrüche: Am häufigsten durch Verkehrsunfälle, auch bei Stürzen aus dem Fenster, bei Zusammenstößen mit Gegenständen oder ungeschickte Bewegungen bei hohem Tempo, aber auch durch Schläge oder Tritte.

5.1 Untersuchung bei Lahmheit:

Auch hier gilt unser oberstes Gebot: Ruhe und Besonnenheit.

Durch unsachgemäße "Untersuchungsmethoden" können lebensbedrohliche Verletzungen ausgelöst werden.

· Untersuchung mit dem Auge:
Vergleichen mit der gegenüberliegenden Gliedmaße

Diese Tiere sollten schnellstmöglich einem Tierarzt vorgestellt werden!

· Abtasten, palpatorische Untersuchung
vorsichtiges Abtasten, erst beide Seiten vergleichend von oben nach unten, dann in Seitenlage: Maulschlinge, Seitenlage, erkrankte Gliedmaße oben liegend
Auf Knochenknirschen eines Bruches achten, sobald dies hörbar ist, sollten keine weiteren Untersuchungen am Bein vorgenommen werden.

Auch hier ist schnellstmöglich ein Tierarzt aufzusuchen!

Auf Schmerzäußerungen des Tieres, wie Zusammenzucken, Umdrehen zum Schmerz oder Jaulen achten = keine weitere Untersuchung, sondern zum Tierarzt!

· Spezielles Abtasten einer Gliedmaße an den Pfoten beginnend, langsam nach oben durchtastend,alle Zwischenzehenräume, Krallenbetten, Krallen, Zwischenballenräume der Pfotenunterseite.
Gelenke von den Zehen aufwärts untersuchen, mit Daumen und Zeigefinger abtasten, beugen und strecken

Bei Verdacht auf eine Knochen- oder Gelenkverletzung soll das Tier sofort einem Tierarzt vorgestellt werden.

5.2 Schienen für Vorder- oder Hintergliedmaßen:

Bei großen Hunden oder unruhigen Tieren, sowie bei Unfällen im Freien (Gebirge), wenn das Tier nicht getragen werden kann, empfiehlt sich bei Knochenverletzungen eine Schienung der erkrankten Gliedmaße vorzunehmen, damit das Tier, auch das erkrankte Bein teilweise belastend, vorsichtig nach Hause laufen kann.
Kleine Tiere sollte man vorsichtig tragen, dabei ist die erkrankte Gliedmaße vom eigenen Körper abgewandt (Keine weiteren Schmerzen beim Transport).
Auch der Transport in einem Korb ist bei ruhigen Tieren möglich, dabei sollte das Tier selbst die Transportposition wählen oder auf die gesunde Seite gelegt werden.

Bedenke: Auch falsch angelegte Schienen können Schäden anrichten!
Dies gilt besonders für kleine Tiere!

Wir verweisen nochmals auf die Hinweise in den EH - Anmerkungen

weiter .....   5  6  [7] 8  9 

 

Erste - Hilfe - Themen:

Inhaltsverzeichnis
Teil A: Anmerkung zur Benutzung der Erste- Hilfe Unterlagen
Teil 1: Hautverletzungen, Lahmheiten, Traumen
Teil 2: Erste Hilfe bei Organerkrankungen

 

Praxis:

Dr. Kristine Hucke
Dotzheimer Str.135a
65197 Wiesbaden
Tel: 0611 - 48 908

Sprechzeiten:

Terminsprechstunden:
Mo - Fr:
  9.00  -  12.00 Uhr
16.00  -  18.00 Uhr
Sa nach Vereinbarung

Die Top Seiten:

Geriatrie - Vorsorge
Regulationsmedizin
Einreisebestimmungen
Reisekrankheiten
Praxiszeitung
Abschied vom Haustier
Motorradtouren